Gedichte Poesie Träume Warum A.B.C Liebe


T r ä u m e !



Denn in meinen Träumen kann ich fliegen,
Die grosse Distanz im nu besiegen.
Nur um dich zu sehen, dich zu berührn,
Dich in meine Träume zu entführn.

Deine Hand zu halten oder dich zu küssen,
Ach! Würd ich dich nur nicht so vermissen.
In meinen Träumen, da bist du mein grösstes Glück,
Die Realität holt mich immer wieder zurück.

Doch solche Wünsche werden nur in Träumen wahr,
In diesen wunderschönen Träumen in denen ich dich sah.
Dich ansah und dich berührte,
Deine Nähe und deine Liebe spührte.

Leider sind diese Träume viel zu kurz,
Jedes mal wenn ich erwache, es ist wie ein Sturz.
Ein Sturz ins Nichts hinein,
Dann kehrt die Sehnsucht zurück und ich fühl mich allein.

Doch ist die Entfernung auch noch so weit,
Ich geniesse jeden Augenblick zu zweit.
Denn wenn du da bist fühle ich,
Wie wichtig du bist für mich.

Ohne dich kann ich nicht mehr leben,
Ohne dich würd es dieses Gedicht nicht geben.
Denn dieses kleine Gedicht, das endet hier,
Doch niemals meine tiefe Liebe zu dir.



Wenn Träume sterben
geht ein Teil deines Lebens verloren
dann wurdest du zum Verlierer erkoren.

Wenn Träume sterben
gehst du einen Schritt im Leben zurück
dann findest du niemals dein einziges Glück.

Wenn Träume sterben
kehrt Trauer in deinem Herzen ein
du fühlst dich verlassen, verloren und klein.

Wenn Träume sterben
ziehst du dich vom Leben ab
du meinst du wandelst in einem finsteren Grab.

Wenn Träume sterben
bist du einsam und allein
kannst noch nicht mal
ein fürsorglicher Freund mehr sein.

Wenn Träume sterben
bricht eine Welt zusammen
es ist als wären alle von dir gegangen.

Wenn Träume sterben
bist du nicht mehr du
du willst eigentlich nur noch
ewige Ruh.



Ich warte auf die Nacht
lasse mich treiben
auf den Wellen meiner Träume.
Ich stehe auf dem Hügel
und hinter den Wolken
weht noch immer der Wind
und nimmt mir meine Zweifel.

Ein endloser Traum
ein Traum von Dir.
Ich glaube, ich erhalte
ein Zeichen von Dir.
Heute Nacht möchte ich auch
meine Gefühle verbergen
wie Du es machst.
Ich will die Nacht
mit Dir zusammensein!

Ich jage jede Nacht
bin der Sklave meines Traumes.
Eine bebilderte Szene
steigt im Dunst auf.
Wir spielen ganz verwegene,
gefühlvolle Spiele.
Ich wende meine Augen ab
und verberge meine Scham.

Ich sehe,
wie all die Blumen dahinwelken
im erhitzten Lebenshauch
des dämmenden Tages.
Ich erwache im Frühling
und küsse Dein Gesicht,
das so süß und brennend
heiß ist.
Ich spüre Deine Umarmung
und schmelze dahin.

Ein endloser Traum, ein Traum von Dir..



Das Herz ist ein Geschenk von Modem Danke! *freu*

Nach oben